Extreme Tiefdruckentwicklungen in der Vergangenheit


Stärkstes datiertes Tiefdruckgebiet über dem Nordatlantik

Der bisher tiefste in einem außertropischen Sturm gemessene Luftdruck betrug in der Nacht zum 11. Januar 1993 913 hPa in der Nähe der Shetlandinseln. Die numerische Analyse zeigt sogar einen Minimaldruck von 912 hPa am 10. Januar 1993. Im Kern der damaligen Zyklone wurde in 24 Stunden ein Druckfall von über 70 hPa beobachtet. Innerhalb von 36 Stunden ging der Kerndruck sogar um etwa 80 hPa zurück. Solche Fallraten wurden bisher nicht mehr festgestellt worden.


Orkantief "Jolle" über dem Nordatlantik im Januar 2013

Orkan "Jolle" am 26.01.2013 um 18 UTC. | Bildquelle: Deutscher Wetterdienst
Orkan "Jolle" am 26.01.2013 um 18 UTC. | Bildquelle: Deutscher Wetterdienst

Am Abend des 25. und in der Nacht zum 26. Januar 2013 entwickelte sich mit enormer Intensivierung das Orkantief „Jolle“ zwischen Neufundland und Irland entwickelte. Die Zufuhr subtropischer Warmluft bei gleichzeitiger hoher potentieller Vorticity verstärkte dabei sogar den Intensivierungsprozess. Samstagmittag (26. Januar 2013) ging der Kerndruck auf 930 hPa zurück. Damit war „Jolle“ der stärkste Sturm seit 10 Jahren über dem Nordatlantik. Der Druckfall im Kern des Tiefs betrug in etwa 60 hPa in 24 Stunden.


Orkantief über dem Beringmeer im November 2014

Orkan über dem Beringmeer am 08.11.2014 um 06 UTC. | Source: NWS/NCEP Ocean Prediction Center
Orkan über dem Beringmeer am 08.11.2014 um 06 UTC. | Source: NWS/NCEP Ocean Prediction Center

Anfang November 2014 bildete sich aus den Resten des Taifuns „Nuri“ ein schwerer Orkan über dem Beringmeer (Nordpazifik). Der Kerndruck ging nach Angaben des National Weather Service am 08. November 2014 auf geschätzte 924 hPa zurück. Die Japan Meteorological Agency gibt sogar einen Kerndruck von 920 hPa [Quelle] an. Das Ocean Prediction Center meldete einen enormen Druckfall von 57 hPa in 24 Stunden und 37 hPa in 12 Stunden.


Orkantief "Eckard" über dem Nordatlantik im Dezember 2015

Orkan "Eckard" am 30.12.2015 um 06 UTC. | Bildquelle: Deutscher Wetterdienst
Orkan "Eckard" am 30.12.2015 um 06 UTC. | Bildquelle: Deutscher Wetterdienst

Am 27. Dezember 2015 entwickelte sich an der Nordostküste der Vereinigten Staaten im Bereich sehr hoher Temperaturgegensätze das Tiefdruckgebiet „Eckard“ (im nordeuropäischen Raum auch "Frank" genannt). Bis zum 30. Dezember zog das Tief unter Verstärkung nach Island, wo es einen Kerndruck von etwa 930 hPa erreichte. Die isländische Station Grimsstadir meldete um 09 UTC unglaubliche 930,8 hPa. Die Analyse des Ocean Prediction Centers der NOAA gibt um 06 UTC sogar einen Wert von 928 hPa an. Der Kerndruck ging innerhalb von 24 Stunden um 34 hPa und innerhalb von 36 Stunden um etwa 50 hPa zurück.  Das Sturmsystem schaufelte Warmluft weit Richtung Norden. In der Arktis lagen die Temperaturen zeit- und gebietsweise bis zu 25°C über den Durchschnittswerten.


Autor: Denny Karran | Veröffentlicht: am 20.03.2016 | © Welt der Synoptik